Skip to main content

Warum Politik?


Ich kann mich noch gut erinnern: Die Nachrichten am Familientisch, die Gespräche unter Freunden auf dem Pausenplatz und die gegensätzlichen Meinungen von internationalen Radiosendern, die mein Interesse an politischen Fragen erwachen liessen. Es waren die grossen Fragen um Krieg und Frieden, Macht und Ungerechtigkeit, Besitztum und Ausbeutung und - vor dem Hintergrund des Kalten Krieges damals - um Kommunismus und Kapitalismus.

 

Das Interesse war geweckt - die Politik und die mit ihr verknüpften gesellschaftlichen Fragen liessen mich fortan nicht mehr los. Die lebhaften Diskussionen in der Studenten-WG und die Lektüre von politischen Wochenzeitungen trugen das Weitere bei. In dieser Zeit reifte die Idee, mich politisch engagieren zu wollen.

 

Heute bewege ich mich auf dem gewohnten Terrain der alltäglichen Politik. Oft ohne den Zauber der existentiellen Fragen, ohne tiefer greifende Debatten. Doch mancher profane Entscheid berührt in seinem Kern gesellschaftspolitische Fragen. Und so öffnet eine Diskussion unverhofft ein Fenster zu grundsätzlichen Fragen über unsere Mobilität, über die Grenzen des Wachstums, letztlich über unseren Umgang mit Mensch und Mitwelt. Es sind diese Hintergründe, welche die Politik spannend gestalten.

 

Politik hat viel mit dem Menschen und seinen Lebensbedingungen zu tun. Gerade deshalb sollte jede politische Arbeit von Achtung und Respekt gegenüber dem Mensch-sein, von Offenheit gegenüber dem Neuen, dem Unbekannten, dem Andersdenkenden geprägt sein.